Angebote zu "James" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

James Smith
24,05 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Im November vergangenen Jahres besuchte James Smith bereits Berlin und Hamburg, in diesem Herbst kehrt der Brite zurück und hat mit dem Folks! Club München (27.10.) und dem Yuca Köln (26.10.) zwei weitere deutsche Konzerte in der Pipeline. Die ersten Schritte auf der Bühne macht James Smith bereits als Jugendlicher. Als Teilnehmer der Castingshow ?Britain?s Got Talent? schafft es der Sänger mit seiner Stimme 2014 bis ins Finale und landet am Ende auf Platz sechs.James Smith hat trotz seines jungen Alters das große Talent, mit seinen Popsongs eine sanfte, fast verletzliche und gleichzeitig kraftvolle Atmosphäre aufzubauen. Die tiefgründigen Texte machen die Lieder perfekt, die für mehr als 93 Millionen Streams allein bei Spotify seit der ersten Veröffentlichung im Sommer 2018 sorgen. ?Little Love? (2018) ist die Debüt-EP des Singer-Songwriters, sie wird in kürzester Zeit knapp sieben Millionen Mal gestreamt und lässt James Smith auch auf dem internationalen Musikradar erscheinen. Seitdem ist er von dort nicht mehr wegzudenken. Seine Songs dienen ihm dabei oft als Ventil für seine Gefühle: In ?Tell Me That You Love Me? (2018) verarbeitet James Smith beispielsweise den Herzschmerz einer vergangenen Beziehung, den er in dieser Form vorher noch nicht durchlebte.Wo es für den Singer-Songwriter 2018 großartig begann, macht er 2019 ohne Umwege weiter. Mit ?Hailey?, ?Blackbird?, ?Hollow? sowie der neuesten Single ?Rely On Me? veröffentlicht James Smith vier Singles, die zeigen, welch riesiges Potenzial in dem britischen Durchstarter steckt. Dank seiner sympathisch frischen Art, einer großzügigen Ladung Humor und seiner markanten Stimme singt sich James Smith in die Herzen seiner Fans. So auch im Herbst 2020: Erlebt den britischen Sänger am 27. Oktober im Folks! Club München und am 26. Oktober im Yuca Köln.Foto: Paradigm

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
The Slow Readers Club
22,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Die vier Musiker hinter The Slow Readers Club haben einen langen Weg hinter sich, bevor sie sich nun seit dem vergangenen Jahr ganz auf die Musik konzentrieren konnten. Eine erste Inkarnation der Band fand sich bereits 2003-2007 unter dem Namen Omerta. 2009 kehrten sie zurück unter dem aktuellen Namen und veröffentlichten in den folgenden Jahren zwei Studio- und zwei Live-Alben. Jene wurden von Presse und Radio durchweg befeiert, und so dürfte es wohl ein ewiges Rätsel bleiben, wieso es so viele Jahre brauchte, bevor sich die Musikindustrie für diese außergewöhnlich mitreißende Indierock-Band zu interessieren begann. Mit dem im Mai 2018 veröffentlichten, dritten Studioalbum ?Build A Tower? haben The Slow Readers Club jedoch eine Label-Heimat gefunden, prompt stieg das Album in die Top 20 der UK-Charts. Nun erschien am 25. Oktober mit ?Live at O2 Apollo Manchester? ein Doppel-Live-Album ihres bislang größten Konzerts vor mehr als 3.500 Zuschauern. Im Zuge dieser Veröffentlichung kommen The Slow Readers Club zwischen dem 16. und 24. April für drei Shows in Köln, Hamburg und Berlin nach Deutschland.Bereits vor 15 Jahren riefen die Brüder Aaron (Gesang) und Kurtis Starkie (Gitarre) für sich das Ziel aus, Profimusiker werden zu wollen. Doch es sollte ungewöhnlich lange dauern, bis sie ihr Ziel erreicht haben würden. Und das trotz des Umstands, dass ihre Musik von Anbeginn viele, teils auch prominente Fans fand. So wurden beispielsweise die drei veröffentlichten Singles ihrer ersten Band Omerta von der BBC-Radiolegende Steve Lamacq auf hoher Rotation gespielt. Dennoch trennten sich Omerta noch vor der Fertigstellung eines ersten Albums im Jahr 2007.Zwei Jahre später kehrten die Starkie-Brüder unter dem neuen Namen The Slow Readers Club zurück. Nach einigen Besetzungswechseln fanden sie in Bassist James Ryan und Schlagzeuger David Whitworth die passenden Mitstreiter und veröffentlichten 2011 mit ?The Slow Readers Club? in Eigenregie ihr Debütalbum, das erste Indizien auf die hymnenhafte Grandezza bot, die diese Band im weiteren Verlauf auszeichnen sollte. Wieder war es ? neben anderen Radio-DJs ? Steve Lamacq, der die Größe und mitreißende kompositorische Qualität dieser Band in den höchsten Tönen lobte. Und so begann für die Band eine kuriose Phase, in der sie zu einer der erfolgreichsten Bands ohne Plattenvertrag avancierte. In Manchester spielten sie vor regelmäßig ausverkauften Häusern, und auch in London, Brighton oder Hull verkauften sie Hallen von bis zu 1.000 Zuschauern aus. Und trotzdem wartete die Band vergeblich darauf, dass endlich bei ihnen ein paar Plattenfirmen anklopfen. Nicht ohne Grund sprach man also lange von Manchesters ?Best Kept Secret?. So entstand auch das zweite, 2015 erschienene Album ?Cavalcade? ohne die Unterstützung der Plattenindustrie. Mit Veröffentlichung dieser Platte wurden die Konzerte noch größer, man lud sie auf zahllose Festivals ein, und die Band James nahm The Slow Readers Club mit auf große UK-Tour. Nun endlich konnten sie auch das Interesse der Industrie wecken ? und so findet diese lange Geschichte mit der Veröffentlichung ihres bislang letzten Studioalbums ?Build A Tower? ihr gutes Ende. Seit vergangenem Jahr haben die vier Musiker nun endlich ihre Nebenjobs aufgegeben und widmen sich voll und ganz ihrer Musik. Wie überfällig dies war, beweist ihre aktuelle Doppel-Live-CD ebenso, wie es auch die anstehenden Deutschland-Shows in Köln, Hamburg und Berlin im kommenden April belegen werden.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
The Slow Readers Club
22,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Die vier Musiker hinter The Slow Readers Club haben einen langen Weg hinter sich, bevor sie sich nun seit dem vergangenen Jahr ganz auf die Musik konzentrieren konnten. Eine erste Inkarnation der Band fand sich bereits 2003-2007 unter dem Namen Omerta. 2009 kehrten sie zurück unter dem aktuellen Namen und veröffentlichten in den folgenden Jahren zwei Studio- und zwei Live-Alben. Jene wurden von Presse und Radio durchweg befeiert, und so dürfte es wohl ein ewiges Rätsel bleiben, wieso es so viele Jahre brauchte, bevor sich die Musikindustrie für diese außergewöhnlich mitreißende Indierock-Band zu interessieren begann. Mit dem im Mai 2018 veröffentlichten, dritten Studioalbum ?Build A Tower? haben The Slow Readers Club jedoch eine Label-Heimat gefunden, prompt stieg das Album in die Top 20 der UK-Charts. Nun erschien am 25. Oktober mit ?Live at O2 Apollo Manchester? ein Doppel-Live-Album ihres bislang größten Konzerts vor mehr als 3.500 Zuschauern. Im Zuge dieser Veröffentlichung kommen The Slow Readers Club zwischen dem 16. und 24. April für drei Shows in Köln, Hamburg und Berlin nach Deutschland.Bereits vor 15 Jahren riefen die Brüder Aaron (Gesang) und Kurtis Starkie (Gitarre) für sich das Ziel aus, Profimusiker werden zu wollen. Doch es sollte ungewöhnlich lange dauern, bis sie ihr Ziel erreicht haben würden. Und das trotz des Umstands, dass ihre Musik von Anbeginn viele, teils auch prominente Fans fand. So wurden beispielsweise die drei veröffentlichten Singles ihrer ersten Band Omerta von der BBC-Radiolegende Steve Lamacq auf hoher Rotation gespielt. Dennoch trennten sich Omerta noch vor der Fertigstellung eines ersten Albums im Jahr 2007.Zwei Jahre später kehrten die Starkie-Brüder unter dem neuen Namen The Slow Readers Club zurück. Nach einigen Besetzungswechseln fanden sie in Bassist James Ryan und Schlagzeuger David Whitworth die passenden Mitstreiter und veröffentlichten 2011 mit ?The Slow Readers Club? in Eigenregie ihr Debütalbum, das erste Indizien auf die hymnenhafte Grandezza bot, die diese Band im weiteren Verlauf auszeichnen sollte. Wieder war es ? neben anderen Radio-DJs ? Steve Lamacq, der die Größe und mitreißende kompositorische Qualität dieser Band in den höchsten Tönen lobte. Und so begann für die Band eine kuriose Phase, in der sie zu einer der erfolgreichsten Bands ohne Plattenvertrag avancierte. In Manchester spielten sie vor regelmäßig ausverkauften Häusern, und auch in London, Brighton oder Hull verkauften sie Hallen von bis zu 1.000 Zuschauern aus. Und trotzdem wartete die Band vergeblich darauf, dass endlich bei ihnen ein paar Plattenfirmen anklopfen. Nicht ohne Grund sprach man also lange von Manchesters ?Best Kept Secret?. So entstand auch das zweite, 2015 erschienene Album ?Cavalcade? ohne die Unterstützung der Plattenindustrie. Mit Veröffentlichung dieser Platte wurden die Konzerte noch größer, man lud sie auf zahllose Festivals ein, und die Band James nahm The Slow Readers Club mit auf große UK-Tour. Nun endlich konnten sie auch das Interesse der Industrie wecken ? und so findet diese lange Geschichte mit der Veröffentlichung ihres bislang letzten Studioalbums ?Build A Tower? ihr gutes Ende. Seit vergangenem Jahr haben die vier Musiker nun endlich ihre Nebenjobs aufgegeben und widmen sich voll und ganz ihrer Musik. Wie überfällig dies war, beweist ihre aktuelle Doppel-Live-CD ebenso, wie es auch die anstehenden Deutschland-Shows in Köln, Hamburg und Berlin im kommenden April belegen werden.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
The Slow Readers Club
22,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Die vier Musiker hinter The Slow Readers Club haben einen langen Weg hinter sich, bevor sie sich nun seit dem vergangenen Jahr ganz auf die Musik konzentrieren konnten. Eine erste Inkarnation der Band fand sich bereits 2003-2007 unter dem Namen Omerta. 2009 kehrten sie zurück unter dem aktuellen Namen und veröffentlichten in den folgenden Jahren zwei Studio- und zwei Live-Alben. Jene wurden von Presse und Radio durchweg befeiert, und so dürfte es wohl ein ewiges Rätsel bleiben, wieso es so viele Jahre brauchte, bevor sich die Musikindustrie für diese außergewöhnlich mitreißende Indierock-Band zu interessieren begann. Mit dem im Mai 2018 veröffentlichten, dritten Studioalbum ?Build A Tower? haben The Slow Readers Club jedoch eine Label-Heimat gefunden, prompt stieg das Album in die Top 20 der UK-Charts. Nun erschien am 25. Oktober mit ?Live at O2 Apollo Manchester? ein Doppel-Live-Album ihres bislang größten Konzerts vor mehr als 3.500 Zuschauern. Im Zuge dieser Veröffentlichung kommen The Slow Readers Club zwischen dem 16. und 24. April für drei Shows in Köln, Hamburg und Berlin nach Deutschland.Bereits vor 15 Jahren riefen die Brüder Aaron (Gesang) und Kurtis Starkie (Gitarre) für sich das Ziel aus, Profimusiker werden zu wollen. Doch es sollte ungewöhnlich lange dauern, bis sie ihr Ziel erreicht haben würden. Und das trotz des Umstands, dass ihre Musik von Anbeginn viele, teils auch prominente Fans fand. So wurden beispielsweise die drei veröffentlichten Singles ihrer ersten Band Omerta von der BBC-Radiolegende Steve Lamacq auf hoher Rotation gespielt. Dennoch trennten sich Omerta noch vor der Fertigstellung eines ersten Albums im Jahr 2007.Zwei Jahre später kehrten die Starkie-Brüder unter dem neuen Namen The Slow Readers Club zurück. Nach einigen Besetzungswechseln fanden sie in Bassist James Ryan und Schlagzeuger David Whitworth die passenden Mitstreiter und veröffentlichten 2011 mit ?The Slow Readers Club? in Eigenregie ihr Debütalbum, das erste Indizien auf die hymnenhafte Grandezza bot, die diese Band im weiteren Verlauf auszeichnen sollte. Wieder war es ? neben anderen Radio-DJs ? Steve Lamacq, der die Größe und mitreißende kompositorische Qualität dieser Band in den höchsten Tönen lobte. Und so begann für die Band eine kuriose Phase, in der sie zu einer der erfolgreichsten Bands ohne Plattenvertrag avancierte. In Manchester spielten sie vor regelmäßig ausverkauften Häusern, und auch in London, Brighton oder Hull verkauften sie Hallen von bis zu 1.000 Zuschauern aus. Und trotzdem wartete die Band vergeblich darauf, dass endlich bei ihnen ein paar Plattenfirmen anklopfen. Nicht ohne Grund sprach man also lange von Manchesters ?Best Kept Secret?. So entstand auch das zweite, 2015 erschienene Album ?Cavalcade? ohne die Unterstützung der Plattenindustrie. Mit Veröffentlichung dieser Platte wurden die Konzerte noch größer, man lud sie auf zahllose Festivals ein, und die Band James nahm The Slow Readers Club mit auf große UK-Tour. Nun endlich konnten sie auch das Interesse der Industrie wecken ? und so findet diese lange Geschichte mit der Veröffentlichung ihres bislang letzten Studioalbums ?Build A Tower? ihr gutes Ende. Seit vergangenem Jahr haben die vier Musiker nun endlich ihre Nebenjobs aufgegeben und widmen sich voll und ganz ihrer Musik. Wie überfällig dies war, beweist ihre aktuelle Doppel-Live-CD ebenso, wie es auch die anstehenden Deutschland-Shows in Köln, Hamburg und Berlin im kommenden April belegen werden.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Sucker Punch
11,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Die skandinavische Ausnahmekünstlerin und BBC Sound of 2018-Gewinnerin SIGRID veröffentlicht endlich ihr lang erwartetes Debüt "Sucker Punch" inklusive Hit-Singles wie dem Titeltrack, "Don't Feel Like Crying", "Dynamite", "Don't Kill My Vibe" und "Strangers". Letzterer Track erreichte in UK nicht nur Gold-Status, sondern wurde hierzulande auch zur Vodafone-Hymne.Sigrid hat es mit ihrem mitreißenden Pop geschafft, vom winzigen norwegischen Ålesund aus die Welt im Sturm zu erobern. Dieses Jahr wird die Sängerin Maroon 5 und George Ezra auf Tour begleiten. Es folgten umjubelte Performances u. a. beim Lollapalooza Berlin, Roskilde, Coachella und Glastonbury Festival und TV-Auftritte bei der Late Late Show von James Corden, der Graham Norton Show sowie Later... with Jools Holland.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Sucker Punch
11,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Die skandinavische Ausnahmekünstlerin und BBC Sound of 2018-Gewinnerin SIGRID veröffentlicht endlich ihr lang erwartetes Debüt "Sucker Punch" inklusive Hit-Singles wie dem Titeltrack, "Don't Feel Like Crying", "Dynamite", "Don't Kill My Vibe" und "Strangers". Letzterer Track erreichte in UK nicht nur Gold-Status, sondern wurde hierzulande auch zur Vodafone-Hymne.Sigrid hat es mit ihrem mitreißenden Pop geschafft, vom winzigen norwegischen Ålesund aus die Welt im Sturm zu erobern. Dieses Jahr wird die Sängerin Maroon 5 und George Ezra auf Tour begleiten. Es folgten umjubelte Performances u. a. beim Lollapalooza Berlin, Roskilde, Coachella und Glastonbury Festival und TV-Auftritte bei der Late Late Show von James Corden, der Graham Norton Show sowie Later... with Jools Holland.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe