Angebote zu "Black" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Aus unserer Werbung Entkoffeinierter Espresso -...
Beliebt
19,99 € *
zzgl. 3,90 € Versand

Sie möchten einen leckeren, aromatischen Espresso auch mal ohne Koffein genießen können? Dieses entkoffeinierte Probierpaket eignet sich hervorragend zum Probieren der beliebtesten entkoffeinierten Kaffees internationaler und lokaler Röstereien und überzeugt ebenfalls als Geschenkidee für andere Espresso-Liebhaber. Das Paket besteht aus drei entkoffeinierten Sorten in der 250g-Packung: Berliner Kaffeerösterei Espresso Decaf, Dinzler Espresso Decaf Entkoffeiniert und Caffe Moak Decaffeinato Dose. #1 Berliner Kaffeerösterei Espresso Decaf: Der Espresso Decaf der Berliner Kaffeerösterei ist ein entkoffeinierter Espresso aus 100% Arabicabohnen. Die Bohnen stammen aus den Herkunftsländern Brasilien, Kolumbien und Äthiopien. Der vollmundige, kräftige Espresso ist sehr säurearm und relativ mild. Geschmacksnoten von Rosinen werden von schwarzem Tee ergänzt und ergeben ein intensives Geschmackserlebnis. Als Entkoffeinierungsverfahren wird der Schweizer Wasserprozess verwendet. Dabei wird das enthaltene Koffein durch physikalische Lösemittel nahezu vollständig entzogen. Sollten Reste vorhanden sein entweichen diese dann spätestens bei der Röstung. Die Bohnen werden in der Berliner Kaffeerösterei in der Trommel dunkel geröstet. Die Zubereitung des Espressos ist mit einer Siebträgermaschine, einem Herdkocher oder Vollautomat möglich. Verpackt sind die Bohnen in einer Kaffeetüte mit Aromaventil. Die Berliner Kaffeerösterei röstet täglich frisch und erhielt bereits einige Auszeichnungen für die Qualität. #2 Dinzler Espresso Decaf Entkoffeiniert: Um feinsten Kaffeegenuss zu jeder Tageszeit zu ermöglichen, kreierte Dinzler diesen hochklassigen Single Origin Kaffee mit Arabicabohnen aus Peru. Die gewaschen aufbereiteten Bohnen wurden mit einer dunklen Espressoveredelung in der Langzeit-Trommelröstung verarbeitet und schonend auf Wasserbasis entkoffeiniert. Das Ergebnis ist ein vollmundiger und kräftiger Espresso, der süße und milde Fruchtnoten mit sich bringt. Das beste...

Anbieter: Roastmarket
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Black Stone Cherry
43,25 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Seit fast zwei Jahrzehnten ist es die wuchtige Mischung aus traditionellen Hardrock-Einflüssen und Emotionalität, die Black Stone Cherry spektakulär macht. Das Quartett aus Edmonton, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Kentucky, vereint harten Südstaaten-Rock und mitreißende Gitarrenriffs mit zeitgemäßer Energie und weiß so weltweit zu begeistern. Seit ihrem dritten, 2011 veröffentlichten Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? erzielen sie internationale Charterfolge, die mit ihrem Ende Oktober erschienenen Album ?The Human Condition? weiter untermauert wurden. Neben Top-40 Platzierungen auf der ganzen Welt ist diese Platte ihre sechste in Folge, die von Null auf Eins in die UK-Rockcharts eingestiegen ist. Live wird man das Album auf ihrer Welttournee im Herbst/Winter 2021 zu hören bekommen, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 25. November 2021 auch für fünf Shows in Deutschland Station machen, um mit ihrem schweißtreibenden Rock in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart über die Bühnen zu fegen.Es scheint wie das Gegenteil ihres rohen, wilden Sounds: In sehr idyllischer Umgebung wuchsen Sänger und Gitarrist Chris Robertson, Schlagzeuger John Fred Young, Bassist Jon Lawhon und Gitarrist Ben Wells auf und gründeten 2001 in Kentucky Black Stone Cherry. Über die Schallplatten ihrer Eltern entdeckten sie ihre Liebe zur Rockmusik, die ihnen im Blut liegt: Sind ihre Väter doch teilweise Mitglieder in Grammy-prämierten Bands wie The Kentucky Headhunters. So begannen Black Stone Cherry zwischen Plakaten der großen Blues-, Bluegrass- und Classic-Rock-Legenden zu proben und entwickelten aus klassischen Einflüssen wie Led Zeppelin, Lynyrd Skynyrd oder AC/DC ihren eigenen Stil. Ergebnis ist ein schnörkelloser, leidenschaftlicher, riff-orientierter Hardrock-Sound mit Südstaaten-Touch.Ihr drittes Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? war ? anders als die beiden Vorgänger ? kein reiner Tribut an die große Zeit des Hardrock. Das gesamte Werk beschrieb ?ein Jahr im Leben dieser Band mit allen Höhen und Tiefen?, erklärte Frontmann Chris. Die textlich durchaus ironisch zu verstehende erste Singleauskopplung ?White Trash Millionaire? landete auf Platz 12 der ?US Main Rock Charts?. Bislang konnten sie 16 Singles in dieser Hitliste platzieren. In ihrer Heimat wurden Black Stone Cherry von Legenden wie Def Leppard, Motörhead, Whitesnake und ihrem Helden Lynyrd Skynyrd auf Tournee eingeladen. Live fällt insbesondere die positive Mentalität sowie überbordende Begeisterung der musikalisch kompromisslosen Gruppe auf. Diese Erfolge ließen sie nur umso konsequenter weiterarbeiten. Verdientermaßen avancierten auch alle anderen Alben ? ?Magic Mountain? (2014), ?Kentucky? (2016) und ?Family Tree? (2018) ? international zum Hit.Parallel kümmerten sich die Bandmitglieder um ihre Familien, bauten Häuser und fanden auch eine geografische Rückkehr zu ihren Wurzeln in Kentucky. Von dieser Rückbesinnung auf ihre Anfänge erzählen auch die Alben ?Kentucky? und ?Family Tree?, die sie in demselben Studio einspielten, wo damals auch ihr Debüt entstand. ?The Human Condition? bedeutet für die Band nun einen erneuten Aufbruch ? es ist das erste Album, das im bandeigenen Monocle Studio aufgenommen wurde, zudem sind es die ersten Aufnahmen von ihnen, die nicht live, sondern Track by Track eingespielt wurden. Ihrer enormen Dringlichkeit tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Sie sind in sämtlichen musikalischen Aspekten ausgebuffter, erfahrener und fokussierter geworden. Überdies betrachtet das programmatisch betitelte ?The Human Condition? auf geradezu prophetische Weise die aktuelle Weltlage rund um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das soziale Gefüge. So beginnt der erste Song ?Ringin? I?m My Head? mit der Textzeile ?People, people, your attention please, I need to tell all y?all about a new disease? ? ein kraftvoller Auftakt für eine gesellschaftliche Analyse, die aber niemals den Rock vergisst. Wovon man sich auch im November 2021 bei ihren Shows in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart überzeugen kann.Quelle: trinitymusic.de

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Black Stone Cherry
35,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Seit fast zwei Jahrzehnten ist es die wuchtige Mischung aus traditionellen Hardrock-Einflüssen und Emotionalität, die Black Stone Cherry spektakulär macht. Das Quartett aus Edmonton, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Kentucky, vereint harten Südstaaten-Rock und mitreißende Gitarrenriffs mit zeitgemäßer Energie und weiß so weltweit zu begeistern. Seit ihrem dritten, 2011 veröffentlichten Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? erzielen sie internationale Charterfolge, die mit ihrem Ende Oktober erschienenen Album ?The Human Condition? weiter untermauert wurden. Neben Top-40 Platzierungen auf der ganzen Welt ist diese Platte ihre sechste in Folge, die von Null auf Eins in die UK-Rockcharts eingestiegen ist. Live wird man das Album auf ihrer Welttournee im Herbst/Winter 2021 zu hören bekommen, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 25. November 2021 auch für fünf Shows in Deutschland Station machen, um mit ihrem schweißtreibenden Rock in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart über die Bühnen zu fegen.Es scheint wie das Gegenteil ihres rohen, wilden Sounds: In sehr idyllischer Umgebung wuchsen Sänger und Gitarrist Chris Robertson, Schlagzeuger John Fred Young, Bassist Jon Lawhon und Gitarrist Ben Wells auf und gründeten 2001 in Kentucky Black Stone Cherry. Über die Schallplatten ihrer Eltern entdeckten sie ihre Liebe zur Rockmusik, die ihnen im Blut liegt: Sind ihre Väter doch teilweise Mitglieder in Grammy-prämierten Bands wie The Kentucky Headhunters. So begannen Black Stone Cherry zwischen Plakaten der großen Blues-, Bluegrass- und Classic-Rock-Legenden zu proben und entwickelten aus klassischen Einflüssen wie Led Zeppelin, Lynyrd Skynyrd oder AC/DC ihren eigenen Stil. Ergebnis ist ein schnörkelloser, leidenschaftlicher, riff-orientierter Hardrock-Sound mit Südstaaten-Touch.Ihr drittes Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? war ? anders als die beiden Vorgänger ? kein reiner Tribut an die große Zeit des Hardrock. Das gesamte Werk beschrieb ?ein Jahr im Leben dieser Band mit allen Höhen und Tiefen?, erklärte Frontmann Chris. Die textlich durchaus ironisch zu verstehende erste Singleauskopplung ?White Trash Millionaire? landete auf Platz 12 der ?US Main Rock Charts?. Bislang konnten sie 16 Singles in dieser Hitliste platzieren. In ihrer Heimat wurden Black Stone Cherry von Legenden wie Def Leppard, Motörhead, Whitesnake und ihrem Helden Lynyrd Skynyrd auf Tournee eingeladen. Live fällt insbesondere die positive Mentalität sowie überbordende Begeisterung der musikalisch kompromisslosen Gruppe auf. Diese Erfolge ließen sie nur umso konsequenter weiterarbeiten. Verdientermaßen avancierten auch alle anderen Alben ? ?Magic Mountain? (2014), ?Kentucky? (2016) und ?Family Tree? (2018) ? international zum Hit.Parallel kümmerten sich die Bandmitglieder um ihre Familien, bauten Häuser und fanden auch eine geografische Rückkehr zu ihren Wurzeln in Kentucky. Von dieser Rückbesinnung auf ihre Anfänge erzählen auch die Alben ?Kentucky? und ?Family Tree?, die sie in demselben Studio einspielten, wo damals auch ihr Debüt entstand. ?The Human Condition? bedeutet für die Band nun einen erneuten Aufbruch ? es ist das erste Album, das im bandeigenen Monocle Studio aufgenommen wurde, zudem sind es die ersten Aufnahmen von ihnen, die nicht live, sondern Track by Track eingespielt wurden. Ihrer enormen Dringlichkeit tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Sie sind in sämtlichen musikalischen Aspekten ausgebuffter, erfahrener und fokussierter geworden. Überdies betrachtet das programmatisch betitelte ?The Human Condition? auf geradezu prophetische Weise die aktuelle Weltlage rund um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das soziale Gefüge. So beginnt der erste Song ?Ringin? I?m My Head? mit der Textzeile ?People, people, your attention please, I need to tell all y?all about a new disease? ? ein kraftvoller Auftakt für eine gesellschaftliche Analyse, die aber niemals den Rock vergisst. Wovon man sich auch im November 2021 bei ihren Shows in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart überzeugen kann.Quelle: trinitymusic.de

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Black Stone Cherry
43,25 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Seit fast zwei Jahrzehnten ist es die wuchtige Mischung aus traditionellen Hardrock-Einflüssen und Emotionalität, die Black Stone Cherry spektakulär macht. Das Quartett aus Edmonton, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Kentucky, vereint harten Südstaaten-Rock und mitreißende Gitarrenriffs mit zeitgemäßer Energie und weiß so weltweit zu begeistern. Seit ihrem dritten, 2011 veröffentlichten Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? erzielen sie internationale Charterfolge, die mit ihrem Ende Oktober erschienenen Album ?The Human Condition? weiter untermauert wurden. Neben Top-40 Platzierungen auf der ganzen Welt ist diese Platte ihre sechste in Folge, die von Null auf Eins in die UK-Rockcharts eingestiegen ist. Live wird man das Album auf ihrer Welttournee im Herbst/Winter 2021 zu hören bekommen, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 25. November 2021 auch für fünf Shows in Deutschland Station machen, um mit ihrem schweißtreibenden Rock in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart über die Bühnen zu fegen.Es scheint wie das Gegenteil ihres rohen, wilden Sounds: In sehr idyllischer Umgebung wuchsen Sänger und Gitarrist Chris Robertson, Schlagzeuger John Fred Young, Bassist Jon Lawhon und Gitarrist Ben Wells auf und gründeten 2001 in Kentucky Black Stone Cherry. Über die Schallplatten ihrer Eltern entdeckten sie ihre Liebe zur Rockmusik, die ihnen im Blut liegt: Sind ihre Väter doch teilweise Mitglieder in Grammy-prämierten Bands wie The Kentucky Headhunters. So begannen Black Stone Cherry zwischen Plakaten der großen Blues-, Bluegrass- und Classic-Rock-Legenden zu proben und entwickelten aus klassischen Einflüssen wie Led Zeppelin, Lynyrd Skynyrd oder AC/DC ihren eigenen Stil. Ergebnis ist ein schnörkelloser, leidenschaftlicher, riff-orientierter Hardrock-Sound mit Südstaaten-Touch.Ihr drittes Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? war ? anders als die beiden Vorgänger ? kein reiner Tribut an die große Zeit des Hardrock. Das gesamte Werk beschrieb ?ein Jahr im Leben dieser Band mit allen Höhen und Tiefen?, erklärte Frontmann Chris. Die textlich durchaus ironisch zu verstehende erste Singleauskopplung ?White Trash Millionaire? landete auf Platz 12 der ?US Main Rock Charts?. Bislang konnten sie 16 Singles in dieser Hitliste platzieren. In ihrer Heimat wurden Black Stone Cherry von Legenden wie Def Leppard, Motörhead, Whitesnake und ihrem Helden Lynyrd Skynyrd auf Tournee eingeladen. Live fällt insbesondere die positive Mentalität sowie überbordende Begeisterung der musikalisch kompromisslosen Gruppe auf. Diese Erfolge ließen sie nur umso konsequenter weiterarbeiten. Verdientermaßen avancierten auch alle anderen Alben ? ?Magic Mountain? (2014), ?Kentucky? (2016) und ?Family Tree? (2018) ? international zum Hit.Parallel kümmerten sich die Bandmitglieder um ihre Familien, bauten Häuser und fanden auch eine geografische Rückkehr zu ihren Wurzeln in Kentucky. Von dieser Rückbesinnung auf ihre Anfänge erzählen auch die Alben ?Kentucky? und ?Family Tree?, die sie in demselben Studio einspielten, wo damals auch ihr Debüt entstand. ?The Human Condition? bedeutet für die Band nun einen erneuten Aufbruch ? es ist das erste Album, das im bandeigenen Monocle Studio aufgenommen wurde, zudem sind es die ersten Aufnahmen von ihnen, die nicht live, sondern Track by Track eingespielt wurden. Ihrer enormen Dringlichkeit tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Sie sind in sämtlichen musikalischen Aspekten ausgebuffter, erfahrener und fokussierter geworden. Überdies betrachtet das programmatisch betitelte ?The Human Condition? auf geradezu prophetische Weise die aktuelle Weltlage rund um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das soziale Gefüge. So beginnt der erste Song ?Ringin? I?m My Head? mit der Textzeile ?People, people, your attention please, I need to tell all y?all about a new disease? ? ein kraftvoller Auftakt für eine gesellschaftliche Analyse, die aber niemals den Rock vergisst. Wovon man sich auch im November 2021 bei ihren Shows in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart überzeugen kann.Quelle: trinitymusic.de

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Black Stone Cherry
43,25 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Seit fast zwei Jahrzehnten ist es die wuchtige Mischung aus traditionellen Hardrock-Einflüssen und Emotionalität, die Black Stone Cherry spektakulär macht. Das Quartett aus Edmonton, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Kentucky, vereint harten Südstaaten-Rock und mitreißende Gitarrenriffs mit zeitgemäßer Energie und weiß so weltweit zu begeistern. Seit ihrem dritten, 2011 veröffentlichten Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? erzielen sie internationale Charterfolge, die mit ihrem Ende Oktober erschienenen Album ?The Human Condition? weiter untermauert wurden. Neben Top-40 Platzierungen auf der ganzen Welt ist diese Platte ihre sechste in Folge, die von Null auf Eins in die UK-Rockcharts eingestiegen ist. Live wird man das Album auf ihrer Welttournee im Herbst/Winter 2021 zu hören bekommen, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 25. November 2021 auch für fünf Shows in Deutschland Station machen, um mit ihrem schweißtreibenden Rock in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart über die Bühnen zu fegen.Es scheint wie das Gegenteil ihres rohen, wilden Sounds: In sehr idyllischer Umgebung wuchsen Sänger und Gitarrist Chris Robertson, Schlagzeuger John Fred Young, Bassist Jon Lawhon und Gitarrist Ben Wells auf und gründeten 2001 in Kentucky Black Stone Cherry. Über die Schallplatten ihrer Eltern entdeckten sie ihre Liebe zur Rockmusik, die ihnen im Blut liegt: Sind ihre Väter doch teilweise Mitglieder in Grammy-prämierten Bands wie The Kentucky Headhunters. So begannen Black Stone Cherry zwischen Plakaten der großen Blues-, Bluegrass- und Classic-Rock-Legenden zu proben und entwickelten aus klassischen Einflüssen wie Led Zeppelin, Lynyrd Skynyrd oder AC/DC ihren eigenen Stil. Ergebnis ist ein schnörkelloser, leidenschaftlicher, riff-orientierter Hardrock-Sound mit Südstaaten-Touch.Ihr drittes Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? war ? anders als die beiden Vorgänger ? kein reiner Tribut an die große Zeit des Hardrock. Das gesamte Werk beschrieb ?ein Jahr im Leben dieser Band mit allen Höhen und Tiefen?, erklärte Frontmann Chris. Die textlich durchaus ironisch zu verstehende erste Singleauskopplung ?White Trash Millionaire? landete auf Platz 12 der ?US Main Rock Charts?. Bislang konnten sie 16 Singles in dieser Hitliste platzieren. In ihrer Heimat wurden Black Stone Cherry von Legenden wie Def Leppard, Motörhead, Whitesnake und ihrem Helden Lynyrd Skynyrd auf Tournee eingeladen. Live fällt insbesondere die positive Mentalität sowie überbordende Begeisterung der musikalisch kompromisslosen Gruppe auf. Diese Erfolge ließen sie nur umso konsequenter weiterarbeiten. Verdientermaßen avancierten auch alle anderen Alben ? ?Magic Mountain? (2014), ?Kentucky? (2016) und ?Family Tree? (2018) ? international zum Hit.Parallel kümmerten sich die Bandmitglieder um ihre Familien, bauten Häuser und fanden auch eine geografische Rückkehr zu ihren Wurzeln in Kentucky. Von dieser Rückbesinnung auf ihre Anfänge erzählen auch die Alben ?Kentucky? und ?Family Tree?, die sie in demselben Studio einspielten, wo damals auch ihr Debüt entstand. ?The Human Condition? bedeutet für die Band nun einen erneuten Aufbruch ? es ist das erste Album, das im bandeigenen Monocle Studio aufgenommen wurde, zudem sind es die ersten Aufnahmen von ihnen, die nicht live, sondern Track by Track eingespielt wurden. Ihrer enormen Dringlichkeit tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Sie sind in sämtlichen musikalischen Aspekten ausgebuffter, erfahrener und fokussierter geworden. Überdies betrachtet das programmatisch betitelte ?The Human Condition? auf geradezu prophetische Weise die aktuelle Weltlage rund um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das soziale Gefüge. So beginnt der erste Song ?Ringin? I?m My Head? mit der Textzeile ?People, people, your attention please, I need to tell all y?all about a new disease? ? ein kraftvoller Auftakt für eine gesellschaftliche Analyse, die aber niemals den Rock vergisst. Wovon man sich auch im November 2021 bei ihren Shows in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart überzeugen kann.Quelle: trinitymusic.de

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Black Stone Cherry
43,25 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Seit fast zwei Jahrzehnten ist es die wuchtige Mischung aus traditionellen Hardrock-Einflüssen und Emotionalität, die Black Stone Cherry spektakulär macht. Das Quartett aus Edmonton, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Kentucky, vereint harten Südstaaten-Rock und mitreißende Gitarrenriffs mit zeitgemäßer Energie und weiß so weltweit zu begeistern. Seit ihrem dritten, 2011 veröffentlichten Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? erzielen sie internationale Charterfolge, die mit ihrem Ende Oktober erschienenen Album ?The Human Condition? weiter untermauert wurden. Neben Top-40 Platzierungen auf der ganzen Welt ist diese Platte ihre sechste in Folge, die von Null auf Eins in die UK-Rockcharts eingestiegen ist. Live wird man das Album auf ihrer Welttournee im Herbst/Winter 2021 zu hören bekommen, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 25. November 2021 auch für fünf Shows in Deutschland Station machen, um mit ihrem schweißtreibenden Rock in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart über die Bühnen zu fegen.Es scheint wie das Gegenteil ihres rohen, wilden Sounds: In sehr idyllischer Umgebung wuchsen Sänger und Gitarrist Chris Robertson, Schlagzeuger John Fred Young, Bassist Jon Lawhon und Gitarrist Ben Wells auf und gründeten 2001 in Kentucky Black Stone Cherry. Über die Schallplatten ihrer Eltern entdeckten sie ihre Liebe zur Rockmusik, die ihnen im Blut liegt: Sind ihre Väter doch teilweise Mitglieder in Grammy-prämierten Bands wie The Kentucky Headhunters. So begannen Black Stone Cherry zwischen Plakaten der großen Blues-, Bluegrass- und Classic-Rock-Legenden zu proben und entwickelten aus klassischen Einflüssen wie Led Zeppelin, Lynyrd Skynyrd oder AC/DC ihren eigenen Stil. Ergebnis ist ein schnörkelloser, leidenschaftlicher, riff-orientierter Hardrock-Sound mit Südstaaten-Touch.Ihr drittes Album ?Between The Devil & The Deep Blue Sea? war ? anders als die beiden Vorgänger ? kein reiner Tribut an die große Zeit des Hardrock. Das gesamte Werk beschrieb ?ein Jahr im Leben dieser Band mit allen Höhen und Tiefen?, erklärte Frontmann Chris. Die textlich durchaus ironisch zu verstehende erste Singleauskopplung ?White Trash Millionaire? landete auf Platz 12 der ?US Main Rock Charts?. Bislang konnten sie 16 Singles in dieser Hitliste platzieren. In ihrer Heimat wurden Black Stone Cherry von Legenden wie Def Leppard, Motörhead, Whitesnake und ihrem Helden Lynyrd Skynyrd auf Tournee eingeladen. Live fällt insbesondere die positive Mentalität sowie überbordende Begeisterung der musikalisch kompromisslosen Gruppe auf. Diese Erfolge ließen sie nur umso konsequenter weiterarbeiten. Verdientermaßen avancierten auch alle anderen Alben ? ?Magic Mountain? (2014), ?Kentucky? (2016) und ?Family Tree? (2018) ? international zum Hit.Parallel kümmerten sich die Bandmitglieder um ihre Familien, bauten Häuser und fanden auch eine geografische Rückkehr zu ihren Wurzeln in Kentucky. Von dieser Rückbesinnung auf ihre Anfänge erzählen auch die Alben ?Kentucky? und ?Family Tree?, die sie in demselben Studio einspielten, wo damals auch ihr Debüt entstand. ?The Human Condition? bedeutet für die Band nun einen erneuten Aufbruch ? es ist das erste Album, das im bandeigenen Monocle Studio aufgenommen wurde, zudem sind es die ersten Aufnahmen von ihnen, die nicht live, sondern Track by Track eingespielt wurden. Ihrer enormen Dringlichkeit tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Sie sind in sämtlichen musikalischen Aspekten ausgebuffter, erfahrener und fokussierter geworden. Überdies betrachtet das programmatisch betitelte ?The Human Condition? auf geradezu prophetische Weise die aktuelle Weltlage rund um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das soziale Gefüge. So beginnt der erste Song ?Ringin? I?m My Head? mit der Textzeile ?People, people, your attention please, I need to tell all y?all about a new disease? ? ein kraftvoller Auftakt für eine gesellschaftliche Analyse, die aber niemals den Rock vergisst. Wovon man sich auch im November 2021 bei ihren Shows in Köln, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart überzeugen kann.Quelle: trinitymusic.de

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
PIXIES - Summer in the City 2020
54,50 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Pixies veröffentlichten im Herbst dieses Jahres ihr neues und achtes Studioalbum und starteten zeitgleich mit dem europäischen Teil ihrer Welttournee, die die wegweisenden Indie-Rocker im Oktober auch nach Berlin,Köln und München führte. Mainz steht im nächsten Jahr fest in ihrem Konzertkalender. Von den Pixies ist man gewohnt, dass sie keine fertige Setlist dabei haben, sondern Black Francis (Gesang, Gitarre), Joey Santiago (Gitarre), Paz Lenchantin (Bass) und David Lovering (Drums) bereiten bei ihren Proben rund 90 Songs aus allen Phasen der Bandgeschichte vor.Jeder Auftritt soll anders werden als alle anderen, die Abfolge und Auswahl der Stücke erfolgt ganz spontan während der Konzerte. Dabei wird Frontman Black Francis dem Mischer, dem Lichtmenschen und den Mitgliedern jeweils kurzfristig vorgeben, welcher Song als nächstes gespielt wird. Zudem legt die Band Pixies keine großen Wert auf viele Worte zwischen den Stücken und konzentriert sich viel mehr auf ihre elektrisierende Musik, dann steht einem großartigen Konzert nichts mehr im Weg.Das Quartett greift auf ein großes und vielfältiges Repertoire zurück: Seit der ersten Phase in den späten 80er sind die Pixies eine der einflussreichsten Bands überhaupt und die Liste der Musikerinnen und Musiker, die sich auf sie berufen, ist lang. Sie haben den Weg für Grunge (Nirvana und Pearl Jam waren Fans) genauso geebnet wie für hymnische Sounds (Radiohead beziehen sich heute noch darauf) oder vielfältigen Indie-Rock zwischen TV On The Radio und Weezer. Der starke dynamische Wechsel, der so ausgeprägt erst mit ihnen im Rock Einzug hielt, ist ihr Markenzeichen, das auch das konzertante Erlebnis prägt.Zuletzt arbeiteten sie diesen Winter, nach ihrer Reunion im Jahr 2004, mit dem Produzenten Tom Dalgety an der neuen Platte. Ihre stärksten Momente aber, haben die Pixies auf der Bühne. Es ist immer wieder bemerkenswert und besonders erfreulich, dass viele internationale und nationale Künstler ihren Weg nach Mainz finden. Dabei passen auch die Pixies aus den Vereinigten Staaten bestens auf die Zitadelle,um Jung und Alt mit ihrem Indie-Rock zu begeistern, so Mariann Grosse, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Mainz.Tickets:Der Vorverkauf beginnt offiziell am Freitag, den 15. November 2019, um 10 Uhr. Tickets sind unter www.summerinthecity-mainz.de und an ausgewählten VVKStellen / CTS Eventim erhältlich. Alle Infos zur Open Air-Konzertreihe Summer in the City Mainz gibt es unter www.summerinthecity-mainz.de und www.facebook.com/SummerintheCityMainzHintergrundinformationen zu Pixies: (Wikipedia)Die Pixies wurden 1986 gegründet, nachdem sich Black Francis und Joey Santiago an der University of Massachusetts in Boston kennengelernt und beschlossen hatten, eine Band zu gründen. Durch eine Annonce (gesucht war ein Bassist, der sowohl auf die Hardcore-Punk-Band Hu¨sker Du¨ als auch auf die Folk-Gruppe Peter, Paul and Mary stehen sollte) schlossen sich die Bassistin Kim Deal und der Drummer Dave Lovering an. Während eines Konzertes im Vorprogramm der Throwing Muses fielen sie ihrem späteren Manager GarySmith auf, der mit ihnen ein Demo-Band mit siebzehn Stücken produzierte (The Purple Tape). Dieses Demo-Band geriet auch in die Hände der Plattenfirma 4AD, die sie daraufhin unter Vertrag nahm. Aus acht Stücken des Demos entstand 1987 die erste Veröffentlichung der Pixies, die EP Come On Pilgrim.Im Jahre 1988 entstand schließlich das erste Album der Band, Surfer Rosa, produziert von Steve Albini. Surfer Rosa enthält den heute sicherlich berühmtesten Song der Band, Where Is My Mind?, und gilt rückblickend als eine der wichtigsten Rockplatten der 1980er. Beide Alben wurden bei späteren Veröffentlichungen auf einer CD zusammengefasst.1989 erschien das Album Doolittle, welches einen weniger rohen Sound aufwies als der Vorgänger und einen relativ großen kommerziellen Erfolg hatte. Mit den darauf enthaltenen Singles Here Comes Your Man und Monkey Gone to Heaven erzielte die Band ihre ersten Top-10-Hits in Großbritannien. Nach Doolittle begannen jedoch auch vermehrte Solo-Aktivitäten der Bandmitglieder: Black Francis spielte Solokonzerte, und Kim Deal gru¨ndete mit Tanya Donelly von den Throwing Muses die Band The Breeders. Es entstanden vermehrt Konflikte durch den nun immer größer werdenden Einfluss von Francis auf das Songwriting.Er veröffentlichte einen Song für den Film Pump up the Volume, Wave of Mutilation (U.K. Surf), der auch auf dem Soundtrack enthalten ist. Das folgende Pixies-Album aus dem Jahr 1990, Bossanova, wurde komplett von Black Francis geschrieben. Die Konflikte in der Band wuchsen stetig, und nachdem 1991 Trompe Le Monde veröffentlicht worden war, machte die Band im Anschluss an eine aufreibende Tournee als Vorgruppe für U2 eine zeitlich unbegrenzte Pause, während der die jeweiligen Soloprojekte im Vordergrund stehen sollten. 1993 erklärte Black Francis dann ohne das Wissen der anderen Bandmitglieder in einem Interview das Ende der Pixies.Später sollte er wiederholt äußern, dass diese Entscheidung ein Fehler gewesen sei, da ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die Pixies vorerst von der Bühne verschwanden, die Hochzeit des Grunge begann - also eines Musikstiles, für den die Pixies als ein wichtiger Wegbereiter gelten, von dessen Erfolg sie aber zunächst nicht profitieren konnten.Nach der Auflösung folgten noch vier Platten mit teilweise unveröffentlichten, jedoch nicht neu produzierten Songs. Trotz dieser geringen Anzahl an veröffentlichtem Material hatten die Pixies einen nachhaltigen Einfluss auf die Musikszene der damaligen Zeit. Die britische Musikzeitschrift NME hat das Pixies-Album Doolittle zum zweitbesten Album überhaupt gekürt. Black Francis spielte nach der Trennung solo als Frank Black und mit den Catholics. Kim Deal konzentrierte sich auf ihre beiden Bands Breeders und The Amps. David Lovering spielte eine kurze Zeit bei Cracker, wechselte dann aber das Metier und arbeitete als Zauberkünstler unter dem Namen The Scientific Phenomenalist. Joey Santiago produzierte Musik für Film und Fernsehen undspielte weiterhin in seiner Band The Martinis, die er mit seiner Frau Linda Mallari 1993 gründete.Im Jahre 2003 schlossen sich die Pixies wieder zusammen und begannen im April 2004 zu touren. Die US-Konzerte waren weitgehend ausverkauft, obwohl die Band seit zwölf Jahren keine Platte mehr veröffentlicht hatte. Außerdem traten sie im Sommer 2004 bei mehreren europäischen Festivals auf. Im Juni 2004 veröffentlichten die Pixies exklusiv über iTunes den Song Bam Thwok.Am 14. Juni 2013 gab die Band u¨ber ihre Facebook-Seite bekannt, dass Kim Deal die Pixies verlassen hat. Sie wurde zunächst durch Kim Shattuck vertreten, bevor Paz Lenchantin an ihre Stelle trat. Am 28. Juni 2013 erschien die Single Bagboy. Zwischen September 2013 und März 2014 veröffentlichte die Band neues Material auf den drei Platten EP1, EP2 und EP3. Die Tracks der drei EPs wurden im April 2014 auf dem Album IndieCindy gesammelt veröffentlicht. Zwei Jahre danach, am 6. Juli 2016, kündigten die Pixies über diverse soziale Medien das Erscheinen ihres nächsten Albums Head Carrier an. Dieses erschien am 30. September des gleichen Jahres. In einem Interview mit BBC Radio 6 Music grenzte Black Francis Head Carrier vonden letzten beiden Alben ab. Ihm zufolge habe es weniger Glätte als Trompe le Monde und Indie Cindy, sei einfacher gestrickt und habe wieder mehr von der Spritzigkeit ihrer ersten Alben wie Doolittle.Im Juni 2019 erschien der Song On Graveyard Hill als Vorbote zum im September desselben Jahres erscheinenden Album Beneath The Eyrie. Die Veröffentlichung wird von einem umfangreichen Podcast-Projekt begleitet. Über die gesamte Produktionszeit hatten die Bandmitglieder ein gesondertes Podcast-Studio, wo sie Eindrücke der Sessions wiedergaben.Die Pixies gelten als wegweisende Band für Grunge, Indie- und Alternative Rock. Viele Künstler, darunter David Bowie, Radiohead, PJ Harvey, U2, Nirvana, The Cardigans, The Strokes, TV on the Radio, Weezer, Spoon und Pavement, nannten die Band als wichtigen Einfluss oder äußerten ihre Bewunderung. KurtCobain verließ in London sogar eines seiner eigenen Konzerte früher, um einen Auftritt der Pixies in der Nähe nicht zu verpassen. In einem Interview mit dem Rolling Stone sagte er zudem, Smells Like Teen Spirit sei der Versuch gewesen, einen Pixies-Song zu schreiben.Es gibt zahlreiche Coverversionen der Pixies und Tributealben: So coverten etwa OK Go den Song Gigantic und Mogwai Gouge Away auf dem Album Dig for Fire, Papa Roach spielten auf ihrem 2002er Album Lovehatetragedy ebenfalls Gouge Away ein und auf David Bowies Album Heathen ist seine Version des SongsCactus zu hören. Placebo schlossen mehrere Auftritte ihrer 2003er Tour mit dem Pixies-Song Where Is My Mind? ab. Frank Black war beim letzten Konzert von Placebo in Paris dabei, und sie spielten zusammen Where Is My Mind?. Where Is My Mind? wurde von Regisseur David Fincher für die Endsequenz des Films Fight Club ausgewählt, wodurch der Song zehn Jahre nach seinem Erscheinen eine ungeahnte Popularität erlangte.Auch in der letzten Folge der 4400 wurde das Lied abschließend gespielt, ebenso wird der Song bei VeronicaMars (Staffel 2, Episode 2) angespielt. Im Film Knock Knock mit Keanu Reeves in der Hauptrolle läuft das Lied ebenfalls in der Endsequenz. In dem Film Unbreakable - Unzerbrechlich mit Bruce Willis ist der Song I´ve Been Tired von den Pixies zu hören, im Abspann des Films Dom Hemingway (mit Jude Law in der Hauptrolle) läuft der Song Debaser. Zur Fußball WM 2010 in Südafrika nutzte Visa Inc. den Pixies Song Isla de Encanta für ihren Werbespot.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Alive AG Everything (14 LP + 1 DVD Box Set) 30 cm
187,52 € *
ggf. zzgl. Versand

Deluxe-Boxset inkl. Gesamtwerk von Seabound auf 14 schwarzen 180g-LPs, 96-seitiges Hardcover-Buch mit Texten, Photos, Artworks und Linernotes, handsigniertes und -nummeriertes Zertifikat und alle Tracks als hochauflösende WAV-Dateien auf DVD, limitiert auf weltweit 500 StücknnEverything ist die definitive Sammlung des bis zum heutigen Tag erschienenen Gesamtwerks von Seabound. Die Deluxe-Box enthält alle jemals von Seabound veröffentlichten Songs (inkl. seltenem Demo-Material), welche auf vierzehn 180g schwere LPs verteilt wurden und außerdem als hochauflösende WAV-Dateien auf einer DVD enthalten sind. Das edle Set enthält ein 96-seitiges Hardcover-Buch, das neben Texten, Photos, Artworks und persönlichen Bemerkungen der Band auch noch ein Vorwort des Kult-Radiomoderators Ecki Stieg beinhaltet. Jede Box kommt mit einem von Frank und Martin signierten und handnummerierten Echtheits-Zertifikat. Everything ist weltweit streng auf 500 Einheiten limitiert. TRACKS: Disk 1 1. Smoke (No Sleep Demon (2001) Seite A) 2. Travelling (No Sleep Demon (2001) Seite A) 3. Exorcize (No Sleep Demon (2001) Seite A) 4. Point Break (No Sleep Demon (2001) Seite A) 5. Torn (No Sleep Demon (2001) Seite A) 6. Dunnocks (No Sleep Demon (2001) Seite B) 7. Hooked (No Sleep Demon (2001) Seite B) 8. Coward (No Sleep Demon (2001) Seite B) 9. Avalost (Instrumental) (No Sleep Demon (2001) Seite B) 10. Rome On Fire (No Sleep Demon (2001) Seite B) Disk 2 1. Transformer (Beyond Flatline (2004) Seite A) 2. Contact (Beyond Flatline (2004) Seite A) 3. Soul Diver (Beyond Flatline (2004) Seite A) 4. Digital (Beyond Flatline (2004) Seite A) 5. Poisonous Friend (Beyond Flatline (2004) Seite A) 6. Separation (Beyond Flatline (2004) Seite B) 7. Torch (Beyond Flatline (2004) Seite B) 8. Go International (Beyond Flatline (2004) Seite B) 9. Watching Over You (Beyond Flatline (2004) Seite B) 10. Icarus (Beyond Flatline (2004) Seite B) Disk 3 1. Scorch The Ground (Version) (Double-Crosser (2006) Seite A) 2. The Promise (Double-Crosser (2006) Seite A) 3. DoublePlusUngood (Double-Crosser (2006) Seite A) 4. Sapphire (Double-Crosser (2006) Seite A) 5. Domination (Double-Crosser (2006) Seite A) 6. Every Last Grain (Double-Crosser (2006) Seite B) 7. Castaway (Double-Crosser (2006) Seite B) 8. October Song (Double-Crosser (2006) Seite B) 9. Traitor (Extended) (Double-Crosser (2006) Seite B) 10. Breathe (Double-Crosser (2006) Seite B) Disk 4 1. For Life (Speak In Storms (2014) Seite A) 2. Contraband (Speak In Storms (2014) Seite A) 3. For Another Day (Speak In Storms (2014) Seite A) 4. Liberty Rose (Speak In Storms (2014) Seite A) 5. A Grown Man (Speak In Storms (2014) Seite A) 6. Everything (Speak In Storms (2014) Seite B) 7. Lair (Speak In Storms (2014) Seite B) 8. The Escape (Speak In Storms (2014) Seite B) 9. Nothing But Love (Speak In Storms (2014) Seite B) 10. Black Feathers (Speak In Storms (2014) Seite B) Disk 5 1. Scorch The Ground (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 2. Exorcize (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 3. Poisonous Friend (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 4. Avalost (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 5. Contact (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite B) 6. Domination (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite B) 7. Castaway (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite B) 8. The Promise (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite B) Disk 6 1. Hooked (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 2. Watching Over You (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 3. Torn (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 4. Breathe (Live) (Come Forward - Live In Berlin (2008) Seite A) 5. Avalost (Vocal Version): Travelling Single (2001) (Singles, EPs, Limited (2001-2003) Seite B) 6. Progress Nil: Travelling Single (2001) (Singles, EPs, Limited (2001-2003) Seite B) 7. Travelling (Extended): Travelling Single (2001) (Singles, EPs, Limited (2001-2003) Seite B) 8. Torn (Covenant Remix): Contact Single (2003) (Singles, EPs, Limited (2001-2003) Seite B) Disk 7 1. The Attic: Contact Single (2003) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite A) 2. Contact (Assemblage 23 Remix): Contact Single (2003) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite A) 3. Contact (Haujobb Remix): Contact Single (2003) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite A) 4. Watching Over You (Beacon In The Night Mix): Beyond Flatline Tour Single (2004) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite A) 5. Floating (feat. Andrew Sega): Beyond Flatline Tour Single (2004) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite B) 6. Poisonous Friend (Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite B) 7. Poisonous Friend (Iris Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite B) 8. Contact (Fluke Remix by Cut.Rate.Box): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2003-2004) Seite B) Disk 8 1. Watching Over You (Haujobb Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite A) 2. Without You: Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite A) 3. Transformer (Stromkern Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite A) 4. Traitor: Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite A) 5. Poisonous Friend (Club Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite B) 6. Poisonous Friend (Severed Heads Remix): Poisonous Friend EP (2004) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite B) 7. The Promise (Club): Double-Crosser Limited (2006) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite B) 8. The Promise (Covenant Mix): Double-Crosser Limited (2006) (Singles, EPs, Limited (2004-2006) Seite B) Disk 9 1. Asymmetry (Seabound vs. Tankt): Double-Crosser Limited (2006) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite A) 2. Scorch The Ground (Rotersand Mix): Double-Crosser Limited (2006) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite A) 3. Poisonous Friend (Hymn): Double-Crosser Limited (2006) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite A) 4. When She's Hungry: Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite A) 5. Everything (EvvvilKing Remix by Steril): Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite A) 6. For Another Day (DWIFH Remix): Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite B) 7. A Grown Man (Andrew Sega Remix): Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite B) 8. For Another Day (Wesenberg Rework): Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite B) 9. Black Feathers (Requiem): Speak In Storms Limited (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite B) 10. Molly (Re-Recorded): Radiant Turbulence EP (2014) (Singles, EPs, Limited (2006-2014) Seite B) Disk 10 1. Science (Re-Recorded): Radiant Turbulence EP (2014) (Singles, EPs, Limited (2014-2016) Seite A) 2. A Grown Man (Architect Remix): Radiant Turbulence EP (2014) (Singles, EPs, Limited (2014-2016) Seite A) 3. Nothing But Love (Liquid Newt Rmx): SIS Bonus Download (2014) (Singles, EPs, Limited (2014-2016) Seite A) 4. Everything (Slavemode Remix): SIS Bonus Download (2014) (Singles, EPs, Limited (2014-2016) Seite A) 5. Hooked (Radical Mix): Septic II (2001) (Compilations & Rarities (2001-2002) Seite B) 6. Day Of The Century: Orkus Collection II (2001) (Compilations & Rarities (2001-2002) Seite B) 7. Confusion: True Faith (2001) (Compilations & Rarities (2001-2002) Seite B) 8. Smoke (Pain Rmx): Cryonica Tanz v2.0 (2002) (Compilations & Rarities (2001-2002) Seite B) 9. Coward (2k2): Septic III (2002) (Compilations & Rarities (2001-2002) Seite B) Disk 11 1. Transformer (Antiseptic Rmx): Septic IV (2004) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite A) 2. Torch (Monozelle Mix): Septic V (2005) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite A) 3. Scorch The Ground (Early Version): Septic VI (2006) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite A) 4. The Promise (Alternate): Dependence 2 (2007) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite A) 5. Domination (Die Form Remix): Septic VII (2007) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite B) 6. Breathe (Hecq): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite B) 7. Domination vs. Bound (Mindless Faith): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite B) 8. Scorch The Ground (Forma Tadre Remix): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2004-2009) Seite B) Disk 12 1. Breathe (Acretongue Remix): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite A) 2. Hooked (Radical Alt.Vocal): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite A) 3. Soul Diver (Remix): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite A) 4. Watching Over You (feat. RJ Live In SF): WBBB Rarities (2009) (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite B) 5. When She's Hungry (Iris Rmx): Dependence 2015 (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite B) 6. When She's Hungry (Wesenberg Rework): Electronic Saviors 4 (2016) (Compilations & Rarities (2009-2016) Seite B)Disk 13 1. Distorted Mind (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 2. We Fly (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 3. Science (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 4. Murder (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 5. Haunted (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 6. Questions (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 7. I Predict (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite A) 8. Winter Tale (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 9. Bound (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 10. Molly (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 11. Distorted Reprise (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 12. Sig31 (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 13. I Am The Enemy (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) 14. Mr Compromise (Demo) (Seabound (Die Blaue) (1996) Seite B) Disk 14 1. Babylon (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 2. Travelling (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 3. No Lover But (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 4. Torn (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 5. Rome On Fire (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 6. Trust (I Doubt) (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite A) 7. Dunnocks (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) 8. Coward (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) 9. Day Of The Century (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) 10. Follow Your Trail (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) 11. Progress Nil (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) 12. October Song (Demo) (No Sleep Demon (Demo) (1999) Seite B) Disk 15 1. Audio DVD mit allen hochauflösenden WAV-Dateien

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot